Atze – ein Berliner Hundeleben und alles drum herum

Juli 27, 2012

Krongut Bornstedt am Schloss Sanssouci

Filed under: Hundeleben,Potsdam — Schlagwörter: , , , , , — HundAtze @ 6:00 pm

[nggallery id=313]

Man kann es kaum besser beschreiben als das Krongut Bornstedt in Potsdam auf seiner Homepage: „Das Krongut Bornstedt ist ein einzigartiger Veranstaltungsort und eines der beliebtesten Ausflugsziele der Region Berlin-Brandenburg. Das denkmalgeschützte Areal ist Teil der UNESCO-Weltkulturerbestätten und fügt sich ein in das Ensemble der berühmten Schlösser und Gärten der Stadt Potsdam…[weiterlesen: www.krongut-bornstedt.de]“

Nicht untergehen darf hierbei die Königlichen Hofbäckerei und die Hofbrauerei, sowie weitere Hof-Handwerke.

Juli 17, 2012

Die Tempelhofer Dorfkirche

[nggallery id=296]

Askanische Oberschule

Filed under: Berlinleben,Sehenswürdigkeiten,Tempelhof — Schlagwörter: , , — HundAtze @ 4:00 pm

[nggallery id=295]

Juli 11, 2012

Spreebogen

Filed under: Alt-Moabit,Berlinleben,Moabit,Sehenswürdigkeiten — Schlagwörter: , , , — HundAtze @ 2:00 pm

[nggallery id=10]

Juni 28, 2012

Die Kaisereiche

[nggallery id=259]  

[nggtags gallery=kaisereiche]

[tags="kaisereiche"]

[tags=kaisereiche]

Zum 82. Geburtstag des Kaisers Wilhelm I. am 22. März 1879 von Gustav Schenk (Verleger der damaligen Königlich Geheimen Oberhofbuchdruckerei und einer der ersten Siedler in Friedenau) gepflanzt, soll die Kaisereiche auch an die Goldene Hochzeit mit seiner Frau Augusta, welche im gleichen Jahr stattfand, erinnern. Sie stammt aus der Baumschule drei Eichen, des Prinzen Friedich Carl.

Am 10. November 1883 schon, nach nur vier Jahre, musste die Eiche ersetzt werden, da sie die Proteste gegen die Bismarckschen Sozialgesetzte nicht überstand. Heute trotzt sie den Abgasen der stark befahren Kreuzung (Saarstraße Ecke Rheinstraße) auf der sie steht und ist als Naturdenkmal geschützt.

Der Platz, an dem die Kaisereiche steht, hat offiziell keinen Namen, wird aber im Volksmund seit 1879 ebenfalls Kaisereiche genannt, davor wurde er als “Rondell” bezeichnet.

Seit der 125-Jahr-Feier im September 2004 schmückt eine Gedenktafel aus Messing den Baum, auch ein historisches Straßenschild wurde angebracht.

 

Juni 26, 2012

Geburtstags-Sightseeing

Wow, heut habe ich mal wieder sehr viel von Berlin gesehen. Meine Geburtstags-Sightseeingtour startete am Kurfürstendamm, führte mich über den Breitscheidplatz mit dem berühmten Wasserklops (Weltkugelbrunnen). Dort gab es einen Straßenkünstler, dessen rosa „Pausenschweinchen“ ich nicht widerstehen konnte und es als Spiezeug umfunktionierte.

Dann weiter in den Großen Tiergarten, entlang des Tiergartengewässers, vorbei an der (derzeit wegen Bauarbeiten leider gesperrten) Luiseninsel hin zum Goldfischteich. Unterwegs sah ich das Denkmal von Friedrich Wilhelm III. und das Beethoven-Haydn-Mozart-Denkmal.

Am Denkmal für ermordeten Juden Europas musste Frauchen selbstverständlich Bilder von mir machen, so durfte ich an verschiedenen Plätzen posten für die beste Aufnahme. Das zog natürlich den Blick der Touristen auf uns, und somit wurde sogar Frauchen ausnahmsweise auch mal zum Fotoobjekt.

Zum Schluss die Französische Straße – Augemschmaus gefolgt von Augenschmaus – entlang und ab in die U-Bahn, in der ich und ein kleines Kind noch unsere letzen Energien eines anstrengenden Tages für ein kurzes gemeinsames Spiel in der U-Bahn freisetzten.

Ein herrlicher und sehr abwechslungsreicher Sommertag!

[nggallery id=256]

Juni 18, 2012

Am Spreebogen beim Kanzleramt

Filed under: Berlinleben,Hundeleben,Moabit,Sehenswürdigkeiten,Tiergarten — Schlagwörter: , , , — HundAtze @ 10:00 pm

[nggallery id=239]

Juni 13, 2012

Die Marienhöhe

künstliche Erhebung, hügliges Gelände,  Trümmerberg, 73 Meter hoch

zwischen Attila-, Röbling- und Arnulfstraße

Freilichtbühne, Rodelbahn, Spielplatz

1985 auf dem Gipfel errichtete Denkmal für den infolge des kiesabbaus zerstörten Trigonometischen Punkt Rauenberg.

Grundmoräne der letzten Eisezit. Ende 19. Jhd.Sand- und Kiesabbau mit 80 Meter tiefen Gruben, danach Mülldeponie

früher bezeichnet als „Rauhe Berge“ „Rauenberg“ „Rauhe Berge“ (so auch der heutige Fichtenberg in Steglitz!)

vor 1900 auch als „Signalberg“ bezeichnet, später als „Krebsens Berge“ (nach dem Gastronom),

in den Filmjahren auch als „Filmberge“ bezeichen, da wegen des hellen Sandes ein beliebter Drehort für Filme genutzt wird. Zwischen den Kriegen gehörte das Gelände der National-Film GmbH.

http://de.wikipedia.org/wiki/Marienh%C3%B6he_(Berlin)

http://de.wikipedia.org/wiki/Rauenberg_(Trigonometrischer_Punkt)

http://de.wikipedia.org/wiki/Trigonometrischer_Punkt

**************************

Biergarten Bergtrasse Marienhöhe, „Die grüne Perle von Tempelhof“:
Marienhöher Weg 30, 12105 Berlin-Tempelhof, bergterrasse-marienhoehe.de
Sa.& So. ab 11h / Mo.-Do. ab 12h / Freitag Ruhetag
laut Tagesspiegel von 1998 ein Geheimtipp
Die Berliner Zunge Geheimtipp-Biergarten

Mai 6, 2012

Tempelhofer Freiheit

Öffnungszeiten

Das Naherholungsgebiet „Tempelhofer Freiheit“ liegt auf dem ehemaligen Tempelhofer Flughafen, dem heutigen Tempelhofer Feld.

[nggtags=tempelhofer-feld]

Die Öffnungszeiten richten sich nach den Jahreszeiten. Generell: täglich von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang (17-22h) geöffnet.

Januar          7:30 – 17:00 Uhr
Februar         7:00 – 18:00 Uhr
März            6:00 – 19:00 Uhr
April           6:00 – 20:30 Uhr
Mai             6:00 – 21:30 Uhr
Juni            6:00 – 22:30 Uhr
Juli            6:00 – 22:30 Uhr
August          6:00 – 21:30 Uhr 
September       6:00 – 20:30 Uhr
Oktober         7:00 – 19:00 Uhr
November        7:00 – 18:00 Uhr
Dezember        7:30 – 17:00 Uhr

Oktober 5, 2011

„Preußisches Amusement“ Premiere in der Großen Orangerie im Schloss Charlottenburg

„Cantate eines kunsterfahrenen Canarienvogels, als derselbe zum größten Leidwesen seines Herrn Possessoris verstorben.“ G.P. Telemann

[nggallery id=9]

Großen Orangerie, Schloss Charlottenburg, Spandauer Damm 22-24, 14059 Berlin

Older Posts »

Powered by WordPress